Mittwoch, 26.02.2020


Vereinshistorie und Galerie  

Galerie > Webers Kick & Fun Park > Pressebericht "Der Bote"
Webers Kick & Fun Park (09.06.-09.07.06)
Pressebericht des Boten (21.10.05)
FEUCHT — "Berlin kickt", "München kickt", "Nürnberg kickt" — so lautet das jeweilige Motto in den Spielorten der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Außerdem heißt es auch "Feucht kickt mit", denn in der Zeidlergemeinde wird es während des vierwöchigen Turniers ein WM-Dorf geben. Auf dem Reichswaldhallen-Parkplatz werden auf einer Leinwand alle wichtigen Spiele übertragen.

"Wir wollen den WM-Zug nicht an Feucht vorbeigehen lassen", erklärt der 1. Vorsitzende des Arbeitskreises Feuchter Gewerbe (AFG), Alex Hommel. "Wir wollen hier Vorreiter sein und zeigen: In Feucht tut sich was." In Zusammenarbeit mit der Gemeinde wird der AFG dieses Projekt, das im weiten Umkreis einmalig ist, auf die Beine stellen.

Vor einem halben Jahr begann Hommel damit, gemeinsam mit Marc Hildebrandt von der Firma Perlator Werbung & Events in Feucht, an der Idee zu stricken. "Es soll das größte sein, was es hier je gegeben hat", erwartet der AFG-Vorsitzende eine enorme Resonanz.

Auf einer vier mal drei Meter großen Leinwand, die am Rand des Parkplatzes in Richtung Pfinzingschloss aufgestellt wird, und mit professioneller Beschallungstechnik werden vom 9. Juni bis 9. Juli die wichtigsten Partien des Eröffnungswochenendes zu sehen sein, außerdem die beiden weiteren deutschen Gruppenspiele, das komplette Achtel-, Viertel-, Halbfinale sowie das Spiel um Platz 3 und das Finale.

Es werden Bierbänke und Tische für etwa 1000 Leute aufgestellt. Hommel und Hildebrandt rechnen mit 700 bis 1000 Besuchern pro Tag. Wie in einem echten Biergarten gibt es mehrere Verpflegungsbuden.

Außerdem wird ein umfangreiches Rahmenprogramm, vor allem an den Wochenenden, geboten. Fest steht bereits, dass für Kinder eine Hüpfburg aufgestellt wird. Es gibt ein Gewinnspiel rund um die WM, Torwandschießen und Fußball-Motto-Wochen in der benachbarten Bücherei. Angedacht sind außerdem unter anderem ein Kleinspielfeld mit menschlichen Kickern, eine Kletterwand, Musik- und Gesangsdarbietungen, Auftritte von Cheerleadern und Fußballkünstlern. In den örtlichen Kindergärten soll ein Malwettbewerb durchgeführt werden, Schüler sollen Fußballskulpturen basteln, im Café Bernstein könnte eine Kunstausstellung zum Thema WM veranstaltet werden.

"An jedem Übertragungstag wird etwas geboten", verspricht Marc Hildebrandt. Beschlossene Sache ist bereits ein Promi-Spiel etwa zwei Wochen vor dem Turnier auf dem SC-Gelände für einen wohltätigen Zweck. Dabei trifft ein Team aus Sponsoren und örtlichen Prominenten auf ehemalige Profis des 1. FC Nürnberg.

Finanziert werden das WM-Dorf in Feucht und sämtliche Aktionen durch Sponsoren. Derzeit laufen noch Gespräche, der Großteil der Finanzierung ist aber bereits in trockenen Tüchern.

Während der AFG die Geldgeber, die Übertragung, die Bewirtung sowie einen Teil des Rahmenprogramms organisiert, ist der Markt Feucht für die übrigen Veranstaltungen (vor allem mit Schulen und Kindergärten) sowie für Logistik, Straßensperrungen und das Genehmigungsverfahren zuständig.

Eine Sperrstunde wird es bundesweit während der WM nicht geben. "Wir werden aber darauf achten, dass alles nach den Spielen zügig beendet wird, um im Sinne der Anwohner die Lärmbelästigungen in Grenzen zu halten", kündigt Hildebrandt an. Nach den Übertragungen werden die Leinwand samt Technik und die Sitzgelegenheiten jedes Mal wieder abgebaut, damit der Parkplatz größtenteils frei ist. Die Durchführung des Bauernmarktes am Mittwochvormittag wird durch dieses Event nicht beeinträchtigt.

Nicht nur Feuchter will er gemeinsam mit Alex Hommel in das WM-Dorf holen. Auch aus den umliegenden Orten sowie sogar aus dem Raum Neumarkt und Schwabach sollen Besucher in die Feuchter Mitte gelockt werden. Parkmöglichkeiten für auswärtige Besucher werden auf dem Kirchweihplatz und am Freibad ausgewiesen.

Hildebrandt ist davon überzeugt, dass das WM-Dorf ein voller Erfolg wird. "Ich sehe die Begeisterungsfähigkeit der Feuchter beim Bürgerfest oder beim Weihnachtsmarkt." Die Weltmeisterschaft werde das noch um ein Vielfaches übertreffen.

Er betont, dass es ihm bei dieser Veranstaltung nicht darum geht, sich zu bereichern. Ebenso wie der AFG-Vorsitzende organisiert er alles ehrenamtlich. "Es gibt hier keine Gewinner, es gewinnt nur Feucht." Und hoffentlich auch möglichst oft die deutsche Nationalmannschaft.

Text: Martina Rüsing

Durch die Nutzung dieser Homepage stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu [MEHR ZUM DATENSCHUTZ]
Alle Inhalte ©2005-2020 by Arbeitskreis Feuchter Gewerbe e.V. , 90537 Feucht
Vervielfältigung und Veröffentlichung nur mit schriftlicher Genehmigung