Sonntag, 08.12.2019


Vereinshistorie und Galerie  

Galerie > Familienfest 2006 > Interview
Familienfest 2006 (16.09.06)
Interview mit der Tageszeitung "Der Bote"
Das Feuchter Familienfest am Samstag, 16. September ist ein Anziehungspunkt für Jung und Alt. Viele Attraktionen warten auf die Besucher, wertvolle Preise gibt es zu gewinnen. Unser Mitarbeiter Eberhard Tzscheuschner führte vorab ein Interview mit Alexander Hommel und Karl Kuhn, Vorstandschaft Arbeitskreis Feuchter Gewerbe (AFG)

Herr Hommel, der AFG veranstaltet das Feuchter Familienfest jetzt zum 6.ten Male. Bei diesen Wiederholungen setzt oft schon die Reaktion des Publikums ein: "Nun ja das kennen wir doch schon." Wie wollen sie es in diesem Jahr schaffen wieder einige tausend Besucher anzulocken?

Hommel: Ich denke, das Familienfest ist Jahr für Jahr aufgrund seiner Vielfalt und immer wieder mit neuen Attraktionen ein besonderer Tag für Feucht und Umgebung. Auch diesmal wird den Besuchern altbewährtes und neues geboten, unter anderem wird ein PC Flohmarkt veranstaltet. Neu im Programm haben wir eine Kegelbahn, eine Body Painting Show sowie eine "lebendige" Werkstatt, in der "live" Holzpferde fürs Kinderkarussell geschnitzt werden und viele weitere Überraschungen.

Herr Kuhn, nachdem es sich um ein Familienfest handelt, muss für den Nachwuchs auch Kurzweil sein, oder?

Kuhn: Für die Kleinen haben wir wieder einiges geboten. Die Hüpfburg ist im Einsatz, es gibt einen Kindermalwettbewerb, sie können beim Live Töpfern zuschauen, es gibt die "lebendige" Polsterwerkstatt zum Zusehen. Natürlich gibt es auch für die Kleinen Gewinnspiele und Geschicklichkeitsspiele. Es gibt die Möglichkeiten, selber Gummibärchen zu gießen und natürlich dann auch zu naschen, es gibt kindgerechte Krimi-Lesungen, die Kindereisenbahn ist genauso präsent wie die Riesenrutsche und Bugsy die Riesenraupe. Es wird ein Mini Golf Gewinnspiel veranstaltet und Live Krapfenbacken.

Wo findet das Fest genau statt, gibt es Straßensperren oder Zonen für Fußgänger?

Kuhn: Wie immer ist die gesamte Hauptstraße ab der Kreuzung Raiffeisenbank bis zum Marktplatz an diesem Tag gesperrt, auch die Pfinzingstraße ist an diesem Tag autofrei und lädt zum flanieren ein. Auch die Firmen in der unteren Hauptstraße beteiligen sich mit Aktionen vor Ort an diesem Feuchter Großevent.

Herr Hommel, wie viele Gewerbetreibende beteiligen sich und was tun sie, damit das Publikum merkt: in Feucht kann man einkaufen und die Fahrt nach Nürnberg ersparen?

Hommel: Es beteiligen sich 50 Firmen. Ich denke, dass die Feuchter Firmen den Vergleich mit Nürnberg nicht zu scheuen brauchen. Gemessen an dem Engagement, was jeder einzelne Teilnehmer für diesen Tag erbringt, sind wir sogar im Vorteil gegenüber der Großstadt. Auf so einer im Verhältnis kleinen Fläche ein solches Rahmenprogramm und eigene Leistungsshow aufzuziehen, das ist alle Ehre wert und sicher im Landkreis Nürnberger Land einzigartig. Der AFG bietet jedem Gewerbebetrieb immer die Möglichkeit, sich an unserem Familienfest zu beteiligen und somit auch die Chance, sich vor dem großen Feuchter Publikum zu präsentieren. Erfreulich ist, dass Jahr für Jahr neue Firmen hinzukommen. Dieses Jahr das erste Mal dabei sind die Schreinerei Gebhard, die Firma Schmuckart, die Firma Zickermann Versorgungstechnik, Ludwig Weiß von der Wüstenrot-Niederlassung und die Firma Starcom Kommunikationstechnik.

Für die Besucher gibt es ein Gewinnspiel, wie funktioniert das?

Hommel: Jeder Aussteller ist mit einem Symbol ausgestattet. Insgesamt gibt es fünf Symbole: Stern, Bär, Elefant, Herz und Hexe. In allen teilnehmenden Geschäften und an den Ständen auf der Hauptstraße gibt es die Gewinnspielteilnahme Karte. Jeder der mitmacht muss nur alle fünf Symbole sich an einer der Anlaufstellen abknippsen lassen und die komplett ausgefüllte und abgeknippste Karte bis 17.45 Uhr bei Mode im Centrum abgeben. Die Live-Verlosung der drei Hauptpreise findet dann um 18.00 Uhr auf dem Laufsteg beim Textilhaus Dörr statt.

Und was gibt es zu gewinnen?

Hommel: Der dritte Preis ist eine Dauerkarte für eine Person für das Feuchter Freibad Feuchtasia für 2007. Der zweite Preis ist ein AFG Geschenkgutschein im Wert von 250,-€, einzulösen bei allen AFG Mitgliedsfirmen. Die Sensation ist aber natürlich der Hauptgewinn! Ein Rundflug für zwei Personen mit einem Helikopter über Feucht, Moosbach und direkte Umgebung. Lobend sei die ehrenamtliche Arbeit der Familie Meier erwähnt, die uns bei der Planung und Organisation des Rundflugs beratend und immer helfend zur Seite stand.

Herr Kuhn, neben vielen Kinderattraktionen die sie bereits erwähnten, gibt es auch Programm für Erwachsene?

Kuhn: Neben der großen Auswahl an Speisen und Getränken gibt es verschiedenen Musikangebote. Um 13.30 Uhr startet eine Modenschau, für die Damen gibt es Schmuck zu besichtigen, während die Männer in aller Ruhe die neuesten Automodelle der Feuchter Autohändler begutachten können. Es gibt die Möglichkeit für einen guten Zweck sich die Schuhe putzen zu lassen, man kann sich in lockerer Atmosphäre mit verschiedenen Versicherungsfirmen über deren Angebote unterhalten oder Italienische Weine verkosten. Die jungen Erwachsenen können sich bei verschiedenen Fahrschulen informieren. Des Weiteren planen einige Einzelhändler an diesem Tag Ihre Kunden mit Sonderangeboten zu überraschen. Es wird somit sicherlich auch für die Besucher interessant, die Läden, die auch bis 18 Uhr geöffnet haben, zu besuchen. Das ist allerdings nur ein Umriss des Angebotes. Es gibt wirklich für Jung und Alt noch viele andere kleine und große Attraktionen.

Eines der Highlights solcher Veranstaltungen sind zweifelsohne die Autoschauen. Wie haben sie, Herr Kuhn, die organisiert, die brauchen schließlich Platz.

Kuhn: Jeder Feuchter Autohändler bekommt von uns circa 20 Meter Präsentationsfläche auf der Hauptstraße zur Verfügung gestellt. Wie bei allen Teilnehmern übernehmen auch die Autohändler die Gestaltung Ihrer Fläche selber. Bei der Gelegenheit möchte ich mich auch bei Martin Gerl von der Feuchter Flugbörse bedanken, der seit letztem Jahr sich hervorragend um die Einteilung der Betriebe auf der gesperrten Hauptstraße kümmert und somit nicht nur mich bei der Organisation unterstützt.

Da nicht jeder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen wird, sind Parkplätze gefragt, wo sind diese?

Kuhn: Von Altdorf kommend, hinter der Tankstelle in der Altdorfer Straße rechts abbiegen - der Kirchweihparkplatz ist dort bereits ausgeschrieben. Besucher des PC Flohmarktes in der Altdorfer Straße können ebenso am Kirchweihparkplatz oder auf dem Parkplatz gegenüber Rathaus II parken. Von Schwarzenbruck oder Wendelstein lässt sich am besten der Reichswaldhallenparkplatz über die Schwabacher Straße (von B8 und Autobahn kommend Einfahrt Feucht) bis zur Kreuzung links in die Friedrich Ebert Straße (Ärztehaus) und gleich rechts in die Pfinzingstraße anfahren. Der Reichswaldhallenparkplatz liegt direkt im Zentrum und grenzt an das Familienfest an. Der Kirchweihparkplatz ist drei Minuten vom Geschehen entfernt. Natürlich sind beide Parkplätze kostenlos und bieten zusammen rund 400 Parkplätze. Für die Besucher aus Fischbach, Altenfurt oder Morenbrunn bieten sich in der Bahnhofstraße Parkplätze an. Für alle, die aber von außerhalb auf Ihr Auto verzichten wollen, vom Feuchter Bahnhof aus sind es Richtung Ortsmitte zum Beginn des Familienfestes an der Raiffeisenkreuzung nur zehn Minuten zu Fuß.

Meine Herren vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg beim Feuchter Familienfest.

EBERHARD TZSCHEUSCHNER

Durch die Nutzung dieser Homepage stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu [MEHR ZUM DATENSCHUTZ]
Alle Inhalte ©2005-2019 by Arbeitskreis Feuchter Gewerbe e.V. , 90537 Feucht
Vervielfältigung und Veröffentlichung nur mit schriftlicher Genehmigung