Mittwoch, 26.02.2020


Vereinshistorie und Galerie  

Galerie > Weihnachtsmarkt 2007 > Interview
Weihnachtsmarkt 2007 (16.11.-23.12.07)
Interview mit der Tageszeitung "Der Bote" (24.11.07)
DER WEIHNACHTSMARKT WIRD ERÖFFNET

FEUCHT – Der Platz ist begrenzt, dennoch ist der Feuchter Weihnachtsmarkt seit 1984 stetig gewachsen und erfreut sich großer Beliebtheit. In diesem Jahr wird er am Freitag, 30. November um 18.00 Uhr vom Christkind Elisa Bickel eröffnet. An allen vier Adventswochenenden herrscht dann wieder viel Betrieb auf dem Sparkassenplatz. Die Aufteilung ist inzwischen schon traditionell: Vom 30. November bis 2. Dezember laden der Markt Feucht und die Vereine ein, an den folgenden Wochenenden kümmert sich der Arbeitskreis Feuchter Gewerbe (AFG) um das Programm. Andrea Pickel, Leiterin des Veranstaltungsbüros im Rathaus, die Mitarbeiterinnen des Veranstaltungsbüros Stefanie Wunram und Judith Grieß sowie 1. AFG-Vorsitzender Alexander Hommel informieren über Neuerungen.


Kaum eine Gemeinde im größeren Umkreis schafft es, an allen vier Adventswochenenden einen Weihnachtsmarkt auf die Beine zu stellen. Warum klappt das in Feucht so gut?

Hommel: Es liegt in erster Linie an der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Rathaus, Vereinen und den Gewerbetreibenden. Das Rathaus hat extra für die Feuchter Veranstaltungen, wie z. B. den Weihnachtsmarkt, ein Veranstaltungsbüro ins Leben gerufen, wo zentral alle Veranstaltungen durch drei Mitarbeiterinnen koordiniert und organisiert werden. Diese Tatsache allein zeigt, wie motiviert und professionell der Markt Feucht seine Events wahrnimmt.
Dazu kommt, dass auch immer mehr Feuchter Firmen und Privatpersonen Interesse am Weihnachtsmarkt zeigen und wir schon mit Stolz eine wachsende Verbundenheit der Feuchter Geschäfte und Vereine zu ihrem Weihnachtsmarkt feststellen können. Als aktuelles Beispiel: Wir haben bereits mit dem katholischen Kirchenchor einen Termin für 2008 ausmachen müssen, weil es für 2007 nicht geklappt hat. Der Chor will aber auf jeden Fall wieder auf dem Feuchter Weihnachtsmarkt singen!


Zum ersten Mal organisiert das Team des neuen Veranstaltungsbüros den Weihnachtsmarkt. Was hat sich dadurch verändert?

Pickel: Für den Besucher des Weihnachtsmarktes hat sich augenscheinlich nichts verändert. Der Feuchter Weihnachtsmarkt erfreute sich in den vergangenen Jahren vieler Besucher aus Feucht und dem Landkreis, so dass wir auch 2007 bewusst am "Altbewährten" festhalten.
Lediglich hinter den Kulissen hat sich einiges getan. Durch die Einrichtung des Veranstaltungsbüros ist es nun möglich, die Aufgaben zur Organisation des Weihnachtmarktes zu splitten. So war Stefanie Wunram mit allgemeinen Organisationsaufgaben rund um den Weihnachtsmarkt beschäftigt. Judith Grieß hat sich beispielsweise um die "Ausstattung" des Christkindes gekümmert.
Durch diese Umorganisation lastet der Ablauf nicht mehr auf den Schultern eines Einzelnen. Bereits jetzt stecken wir schon mitten in den Vorbereitungen für anstehende Veranstaltungen im Kalenderjahr 2008, wie z. B. die Sportlerehrung, das Bürgerfest oder die Kirchweih.


Viele Vereine klagen über einen Mangel an engagierten Mitgliedern. Sind die Vereine dennoch weiter so stark beim Weihnachtsmarkt vertreten?

Pickel: Die Nachfrage 2007 ist sogar stärker als in den vergangenen Jahren. Alle beim Markt Feucht vorhandenen 19 Buden sind restlos vergeben. Gerne hätten sich noch weitere Vereine am Weihnachtsmarkt beteiligt, denen aufgrund des begrenzten Platzangebotes leider abgesagt werden musste.

Sind die Partnergemeinden Crottendorf und Leutschach wieder mit dabei?

Wunram: Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr Vertreter unserer Partnergemeinden den Feuchter Weihnachtsmarkt bereichern. Sie bringen in bekannter Weise ein ansprechendes Angebot, wie z. B. Kunstgewerbe, Klöppeleien, Laubsägearbeiten und Weihnachtsgebäck aus Crottendorf. Aus der Region Leutschach werden Spezialitäten, wie z. B. Wein, Glühwein, Schnaps, Kernöl, Marmelade und Misteln angeboten. Zu finden sind die Verkaufsstände auf dem Sparkassenplatz und in den Räumen der Sparkasse.

Was sind denn in Kurzform die Höhepunkte am ersten Adventswochenende?

Wunram: Das Highlight ist die feierliche Eröffnung des Weihnachtsmarktes am Freitag, 30. November um 18.00 Uhr an der Reichswaldhalle durch das Christkind und den Nikolaus, den evangelischen Posaunenchor und den Gesangsverein Feucht. Am Samstag und am Sonntag spielen verschiedene Feuchter Musikgruppen. Das Christkind und der Nikolaus sind an beiden Tagen von 15.00 Uhr – 16.30 Uhr vor Ort und freuen sich über das zahlreiche Kommen von Kindern und Erwachsenen. Die Besucher können hierbei das neue Outfit des Christkinds bewundern.

Grieß: Das Kleid des Christkinds wurde im Maßatelier HF Haute Couture von Frau Helga Freier entworfen, genäht und gesponsert. Es entstand ein bezauberndes Gewand aus glitzerndem Tüll und goldenem Lamé nach der Philosophie, dass das Christkind Liebe, Licht und Frieden auf den Feuchter Weihnachtsmarkt bringen soll. Der Echthaarperücke wurde von Frau Susanne Lastnigg, vom Friseursalon „Haarmonie“ in Feucht, zu festlicher Lockenpracht verholfen und wird während der Weihnachtszeit kostenlos von ihr gepflegt und gestylt. Das Gesamtbild rundet die neue Krone ab, die vom AFG finanziert wurde.


Eigentlich ist der AFG am ersten Wochenende gar nicht beteiligt. Doch die Feuchter Geschäftsleute haben sich zum Start des Weihnachtsmarktes etwas einfallen lassen, oder?

Hommel: Es hat ja Tradition, dass Taler und Weihnachtsmarkt zusammengehören, wie z. B. die Live-Ziehungen aller Gewinner. Um am ersten Wochenende noch mehr Bewegung ins Feuchter Zentrum zu bringen, veranstaltet der AFG jetzt zum zweiten Mal einen langen Einkaufssamstag mit doppelter Talerausgabe in den Geschäften. Die teilnehmenden Firmen haben dann bis 18.00 Uhr geöffnet und bereichern somit sicher auch den Weihnachtsmarkt, genauso umgekehrt. Und das ist genau das, was wir wollen: Zusammen mit unseren Aktionen nicht nur Feuchter, sondern auch Besucher aus den umliegenden Gemeinden und Städten nach Feucht holen.

Warum lohnt es sich an den drei übrigen Wochenenden auf den Feuchter Weihnachtsmarkt zu kommen?

Hommel: Ich denke, das Budenprogramm bietet schon einiges. Der im Vorjahr unheimlich gut angekommene Glasbläser Jürgen Kahl aus Bayreuth wird wieder komplett mit von der Partie sein. Viele Feuchter Firmen präsentieren sich den Besuchern in ungewohnter Budenumgebung:
Martin Gerl "Reisewelt", "pittura mediterranea", Der Schokoladen, die Bäckerei Greck (nach einem Jahr Pause mit neuem Auftreten), Mode im Centrum, das Obsthäusle Ponzio, Il Pomodore, Tonart, Die Ringelblume, Firma Schmuckart, Augenoptik Anderla, die Metzger Fürst und Wejda sowie die Fahrschule Müller. Neu dabei ist auch der Feuchter Koch Daniel Schmidt, der verschiedene Weihnachtseintöpfe servieren wird. Nicht nur, dass die Essensauswahl dadurch in die Breite geht. Im gesamten Budenprogramm haben wir dieses Mal einen gelungenen Mix wie noch nie: Steckenpferde, Teddybären, Ohrringe, Weihnachtsdeko, Floristik, Geschenkartikel, Kunstausstellungen, Porzellanfiguren, Duftkissen, gehäkelter Weihnachtsschmuck, kunstvolle Keramikartikel, Spielwaren, Gesellschaftsspiele, "Fairtrade" aus Bali, Schmuck aus Halbedelsteinen, Perlen, Schnitzereien und Krippen aus Israel.


Hat sich der AFG für die Kinder wieder ein besonderes Programm einfallen lassen?

Hommel: Natürlich! Wie seit vielen Jahren wird die Firma Foto Hesse am 15.12. um 15.30 Uhr ein Fotoshooting mit den Besuchern des Marktes zusammen mit Christkind und Nikolaus durchführen. Die Bilder können die Kinder mitnehmen. Das Ganze ist genauso kostenlos wie auch die Weihnachtslesung für die Kleinen eine Stunde vorher um 14.30 Uhr. Der Nikolaus erscheint mit Geschenken am 07.12., 15.12. und am 23.12. Auch ein Kinderzauberer wird am 23.12. um 16.00 Uhr erscheinen. Besonders hinweisen möchte ich auf den 08.12. um 18.00 Uhr. Exklusiv für die Besucher des Weihnachtsmarktes wird der bekannte Feuchter Zauberer René Zander aus seinem neuen Weihnachtsprogramm, das nicht vor Ende 2008 fertig sein wird, die ersten Ausschnitte live auf der Bühne des Weihnachtsmarktes erstmalig vorführen.

Wie sehen die Markt-Öffnungszeiten aus?

Wunram: Am Freitag, 30.11.2007 ist die Eröffnung um 18.00 Uhr - Markschluss ist um 20.00 Uhr. Am Samstag 01.12. und Sonntag 02.12. beginnt der Weihnachtsmarkt um 11.00 Uhr und endet um 20.00 Uhr.

Hommel: Ab dem 2. Advent jeden Freitag von 17.00 bis 20.00 Uhr, samstags und sonntags ab 14.00 bis ebenfalls 20.00 Uhr. Ich denke, man kann nach zwei Jahren sagen, dass die Verschiebung der Öffnungszeiten nach hinten sich bewährt und eingespielt hat.


Zu Weihnachten gehören auch Krippen. Gibt es da in Feucht auch etwas zu sehen?

Pickel: Hier hat der Verein Zeidelmuseum e. V. für die Besucher eine kleine Ausstellung in den Räumlichkeiten des Zeidelmuseums organisiert. Am 1. und 2. Adventswochenende findet parallel zum Feuchter Weihnachtsmarkt eine Krippenausstellung in den Räumlichkeiten des Zeidelmuseums statt. Die Ausstellung ist zu folgenden Zeiten geöffnet:
Samstag, 01.12. und 08.12.2007: 13.30 Uhr – 17.30 Uhr
Sonntag, 02.12. und 09.12.2007: 13.30 Uhr – 17.30 Uhr
Es werden selbst gemachte Krippen aus Naturmaterialien von Bürgerinnen und Bürgern aus Feucht und der näheren Umgebung ausgestellt. Zahlreiche Krippen sind nach Vorbildern aus Deutschland und aus den Mittelmeerländern gestaltet und können im Zeidelmuseum angesehen werden. Der Eintritt ist frei!

Hommel: Außerdem werden wir wie im letzten Jahr wieder eine historische Krippe im Schaufenster von "Mode im Centrum" während der gesamten Weihnachtsmarktzeit präsentieren. Hierbei handelt es sich um Figuren der Porzellanformerei und -Malerei des Franz Endes. Diese Figuren wurden nur einmal gefertigt und wurden noch nie in der Öffentlichkeit ausgestellt. Mein Dank gilt hier Herrn Bliemel, der für uns diese Rarität organisiert hat, und an Angelika Groß, die ihr Schaufenster im gesamten Dezember hierfür zur Verfügung stellt.

Durch die Nutzung dieser Homepage stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu [MEHR ZUM DATENSCHUTZ]
Alle Inhalte ©2005-2020 by Arbeitskreis Feuchter Gewerbe e.V. , 90537 Feucht
Vervielfältigung und Veröffentlichung nur mit schriftlicher Genehmigung